Förderung klinischer Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung

Hintergrund
Die systematische Beobachtung definierter Gruppen von Patientinnen und Patienten mittels klinischer Studien sowie die Bewertung vorhandener Studienergebnisse durch systematische Übersichtsarbeiten sind zentrale Instrumente der klinischen Forschung. Beide Instrumente unterstützen den Transfer von Forschungserkenntnissen in die Patientenversorgung und damit die Einführung von innovativen Therapiekonzepten in das Gesundheitssystem. Gleichzeitig bilden sie die Grundlage für eine evidenz-basierte Medizin und stellen die Qualität der medizinischen Versorgung sicher.

Das Rahmenprogramm Gesundheitsforschung der Bundesregierung verfolgt das Ziel, den Transfer von Forschungsergebnissen in den medizinischen Alltag zu beschleunigen. Als Beitrag zur Umsetzung dieses Ziels fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) daher mit dieser Maßnahme klinische Studien und systematische Übersichtsarbeiten von klinischen Studien nach internationalen Standards. Dabei sollen insbesondere solche Projekte gefördert werden, die durch das Schließen von Evidenzlücken eine hohe Relevanz für das Gesundheitssystem aufweisen.

Gegenstand der Förderung

Mit Hilfe klinischer Studien und systematischer Übersichtsarbeiten sollen Forschungsfragen bearbeitet werden, die eine hohe Relevanz für die betroffenen Patientinnen und Patienten sowie für die medizinische Versorgung dieser Menschen in Deutschland aufweisen.

Gefördert werden sollen:

- Wissenschaftsinitiierte, multizentrische, prospektive, kontrollierte klinische Studien zum Wirksamkeitsnachweis von Therapiekonzepten. Jede Studie muss eine Intervention an Patientinnen und Patienten beinhalten und eine konfirmatorische Zielsetzung aufweisen. Monozentrisch aufgebaute konfirmatorische Studien können nur in begründeten Ausnahmefällen gefördert werden.

- Systematische Übersichtsarbeiten von klinischen Studien nach internationalen Standards.

Geschlechts- und altersspezifische Aspekte sollen bei den Projekten in angemessener Weise berücksichtigt werden. Damit gewährleistet wird, dass die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten angemessen berücksichtigt werden, sind sie oder ihre Vertretungen bei allen Projekten in geeigneter Weise zu beteiligen.

Zielgruppe

Antragsberechtigt sind deutsche staatliche und nicht-staatliche Hochschulen und außeruniversitäre Forschungs­einrichtungen sowie Einrichtungen und Träger der Gesundheitsversorgung (z. B. Krankenhäuser, Rehabilitations­einrichtungen), gegebenenfalls auch mit dem Status eines Unternehmens der gewerblichen Wirtschaft.

Forschungseinrichtungen, die von Bund und/oder Ländern grundfinanziert werden, können neben ihrer institutionellen Förderung nur unter bestimmten Voraussetzungen eine Projektförderung für ihre zusätzlichen projektbedingten Ausgaben beziehungsweise Kosten bewilligt werden.

Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft können als Unterauftragnehmer von den Antragstellenden in die beantragten Vorhaben einbezogen werden.


Verfahren

Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme hat das BMBF derzeit folgenden Projektträger (PT) beauftragt:

DLR Projektträger
– Gesundheitsforschung –
Heinrich-Konen-Straße 1
53227 Bonn
Telefon: 02 28/38 21-12 10
Telefax: 02 28/38 21-12 57

Ansprechpersonen sind:

Dr. Anna Jacobs
Telefon: 02 28/38 21-12 10
E-Mail: klinische-studien@dlr.de

Dr. Christiane Steinmüller
Telefon: 02 28/38 21-12 10
E-Mail: systematische-reviews@dlr.de

Das Förderverfahren ist zweistufig angelegt.

In der ersten Verfahrensstufe sind dem DLR Projektträger bis spätestens 7. April 2016 zunächst Projektskizzen in schriftlicher und/oder elektronischer Form vorzulegen.

Weitere Informationen

Quelle: BMBF
 
 

Neuigkeiten



eHealth-Anwendungen als Chance in der Diabetestherapie
Unterstützung für Ärzte bei der Auswahl und Steuerung der Diabetes-Therapie ...mehr

14. Dortmunder MST-Konferenz beschäftigt sich mit individualisierten Gesundheitslösungen
Call for Presentations läuft noch bis zum 31. März 2017 ...mehr

INNOVATION DAY 2017 – Ideen für die Gesundheitswirtschaft der Zukunft
Finale des Innovation Call 2017 am 03. April 2017 in Essen ...mehr

Unternehmertreffen „Medizintechnik NRW – Japan“
Digitalisierung in der Medizintechnik, 03. April 2017 in Aachen ...mehr

Digitalisierung #konkret: Praxiskonferenz und Erfahrungsworkshops für Mittelstand und Industrie
STARTPLATZ Düsseldorf, 04.04.2017 ...mehr

Wertschöpfung für Medizinprodukte: Fokus-Workshop der DGBMT im VDE
Product Claim Management, Hospital Data Analytics und Reimbursement Strategien, 05. April 2017 in Frankfurt a. M. ...mehr

Dachveranstaltung Ein Herz für NRW
07. April 2017, Life Science Center Düsseldorf ...mehr

Deutscher Gemeinschaftsstand auf der MD&M West in Kalifornien/USA
Unternehmen können sich auf der größten US-amerikanische Medizintechnik-Messe vom 06. bis zum 08. Februar 2018 präsentieren ...mehr


Eugen Münch-Preis für innovative Gesundheitsversorgung
Bewerbung noch bis zum 15. Juli 2017 ...mehr

Hochrisiko-Medizinprodukte: In 6 von 8 Fällen sieht das IQWiG kein Potenzial
Übermittelte Evidenz überwiegend ohne Aussagekraft / Plausibilität allein reicht nicht ...mehr

Neue App informiert über die Aktualität von Normen
Prüfung durch Barcode-Scan ...mehr

BMWI Gesamtrechnung 2016
Gesundheitswirtschaft im Fünfjahreshoch ...mehr

Online-Videosprechstunde: Kinderärzte enttäuscht
Chance für ländliche Regionen vertan ...mehr

Spitzenforschung zu Demenz: 85 Millionen Euro Landesmittel für Neubau des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen in Bonn
Neubau in Anwesenheit von NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze und Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet ...mehr

NRW-Ärztekammern fordern Ausbau der Digitalisierung und mehr Telemedizin
Voraussetzungen schaffen, um das Potenzial der Telemedizin im ländlichen Raum zu nutzen ...mehr

Herniamed: Unabhängiges Register für die Leistenbruch-Behandlung mit Netzimplantaten
Bundesweites Netzwerk von Hernienchirurgen bietet internetbasierte Qualitätssicherung ...mehr

Präzisere Diagnostik mit medizinischen Bildgebungsverfahren
BMBF-Förderung für die Weiterentwicklung mathematischer Techniken zur Interpretation von Daten ...mehr

Neue Therapiechancen durch robotergestützte Medizin
Robotik-Symposium am Bergmannsheil mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe ...mehr

Innovationspreis 2017: Gesucht werden die besten Ideen aus Nordrhein-Westfalen
150.000 Euro für Preisträgerinnen und Preisträger ...mehr

Innovationsausschuss veröffentlicht erste Förderbekanntmachungen für 2017
Neue Versorgungsformen und Versorgungsforschung ...mehr

Neue Staffel des Businessplan-Wettbewerbs Medizinwirtschaft ist gestartet
Einziger Businessplan-Wettbewerb mit Fokus auf der Gesundheitsbranche fördert medizinwirtschaftliche Produkte und Dienstleistungen ...mehr


Nächste Förderrunde des Wettbewerbs START-UP-Hochschul-Ausgründungen NRW beginnt
Aufruf des NRW-Wissenschaftsministeriums, Einreichungsfrist 31. Mai 2017 ...mehr

Förderwettbewerb Forschungsinfrastrukturen - 2. Runde
Abgabefrist ist der 31. März 2017 ...mehr

Förderung von Projekten zum Thema "Individualisierte Medizintechnik"
Einreichungsfrist: 31. März 2017 ...mehr

Förderung klinischer Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung
Einreichungsfrist 7. April 2017 ...mehr

Richtlinie zur Stärkung der Forschung in der Geriatrie und Gerontologie
Einreichungsfrist: 19. April 2017 ...mehr

Förderung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet "Roboter für Assistenzfunktionen: Interaktionsstrategien"
Einreichungsfrist: 22. Mai 2017 ...mehr

Innovationsfonds 2017: Förderung neuer Versorgungsformen zum themenoffenen Bereich
Veröffentlicht am 20.02.2017, Einreichungsfrist 23.05.2017 12:00 ...mehr

"KMU-innovativ: Medizintechnik"
Einreichungstermine: bis jeweils zum 15. April oder zum 15. Oktober eines Jahres ...mehr