AOK fordert strukturelle Neuausrichtung der Digitalisierung

Fortschritte in der digitalen Transformation des Gesundheitswesens erfordern eine andere Governance-Struktur. Dieser Auffassung ist der Vorstandsvorsitzende des AOK Bundesverbandes, Martin Litsch. „Ich halte die Entscheidungsstrukturen in der gematik für gescheitert“, erklärte er beim Symposium „Digitales Gesundheitswesen 2021“, veranstaltet von der AOK-Tochter gevko gemeinsam mit der Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen in Berlin.

Die Handlungsspielräume der für den Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) zuständigen Betreibergesellschaft gematik seien sehr begrenzt. „Wir müssen weg von dieser Form der gemeinsamen Selbstverwaltung in der gematik hin zu einer unabhängigen Trägerschaft“, betonte er, analog etwa zur Bundesnetzagentur. Die Verantwortung für die Rahmenbedingungen dürfe nicht bei den Interessenvertretern selbst liegen, sondern sei eine staatliche Aufgabe.
Digitales Mittelalter
Die sektorenübergreifende Kommunikation zwischen den Akteuren des Gesundheitswesens befinde sich immer noch im digitalen Mittelalter, konstatierte er. Beleg dafür seien die „Dauerbaustelle“ elektronische Gesundheitskarte (eGK) und die abermals verlängerte Frist der Onlineanbindung der Arztpraxen und Krankenhäuser an die TI bis Ende 2018. „Wichtige Anwendungen wie die elektronische Patientenakte bleiben auf der Strecke“, kritisierte der Chef der Bundes-AOK. An Fristen glaube inzwischen niemand mehr.

Mehr Dynamik werde auch nicht durch ein Gesetz erreicht. „Die Akteure außerhalb der Gesundheitsbranche treiben uns aber an“, meinte Litsch. Beispiele seien Apps, Informationsangebote im Netz oder die Selbstvermessung mittels Wearables. Jenseits der gematik gebe es mittlerweile viele innovative Vernetzungsprojekte. Dabei seien viele technische Möglichkeiten bereits weiter als die eGK-Entwicklung. „Wir brauchen daher einen Befreiungsschlag“, forderte er. „Wir brauchen dezentrale Lösungen und keine Monokultur.“
Abkehr vom Zwei-Schlüssel-Prinzip
Litsch verwies zudem auf die europäische Datenschutz-Grundverordnung, die im Mai 2018 in deutsches Recht umgesetzt werden muss. Sie enthalte Neues etwa im Hinblick auf die informationelle Selbstbestimmung und die Datenhoheit des Versicherten. Mit Blick auf die europäische Gesetzgebung habe man in der letzten Gesellschafterversammlung der gematik daher entschieden, das Zwei-Schlüssel-Prinzip als Zugangsvoraussetzung für den Patienten zu seiner Patientenakte, etwa an einem Terminal in der Arztpraxis, als nicht mehr adäquat und zeitgemäß aufzugeben. Der Schlüssel des Patienten als rechtliche Grundlage sei ausreichend.

Zum Artikel

(Quelle: © KBr/aerzteblatt.de)
 
 

Neuigkeiten



Software in der Medizin: Anforderungen und Best Practice
Frankfurt am Main, 28. Februar 2018 ...mehr

Medical Devices Meetings 2018
B2B-Plattform für die Medizintechnik-Industrie in Stuttgart, 07.+08. März 2018 ...mehr

MT-CONNECT und MedTech Summit 2018
Internationale Messe für Zulieferer- und Herstellungsbereiche der Medizintechnik, 11.+12. April 2017 ...mehr

PerMediCon 2018: Kongressmesse zur personalisierten Medizin
Schwerpunkt: Genomische Medizin, 18. und 19. April 2018 in Köln ...mehr


Jetzt online: Rückblick Konferenz und Whitepaper SmartHealthData.NRW
Informationen zur Cluster-Veranstaltung "Intelligente Systeme für eine personalisierte Medizin" ...mehr

VIP- und BMBF-Förderung für biohybride Implantate
1,5 Millionen Euro Förderung für die präklinische Validierung eines biohybriden Atemwegsstents gehen nach Aachen ...mehr

150.000 Euro für die Kinderherz-Forschung
Die Stiftung KinderHerz Deutschland hat den „KinderHerz-Innovationspreis NRW 2018“ ausgeschrieben. ...mehr

DAK-Digitalisierungsreport 2018: So denken Ärzte über E-Health-Lösungen
Ergebnis: Mediziner befürworten digitale Lösungen im Gesundheitssektor ...mehr

GKV-Spitzenverband nimmt Exoskelett ins Hilfsmittel­verzeichnis auf
System ermöglicht Paraplegikern das selbstständige Stehen und Laufen ...mehr

Wenn Roboter Gefühle erkennen
Systeme mit Emotionserkennung können Menschen besser verstehen ...mehr

Land unterstützt neues Cancer Center Cologne Essen
Entwicklungssprung für die Krebsmedizin ...mehr

Arzneimittelkonto NRW: In Wuppertal startet der Echtbetrieb
Projekt bindet Ärzte, Apotheker, Pflegeeinrichtungen und Patienten in das Medikationsmanagement ein ...mehr

Netzwerk Organspende NRW startet Informationsoffensive
Initiative von Selbsthilfeorganisationen aus den Bereichen Organspende und Transplantation startet Aufklärungskampagne ...mehr

Häufigster Zusatznutzen bei Krebstherapien
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) legt Bilanz seiner bisherigen Arbeit vor ...mehr

Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik: Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Bewerbungsschluss ist der 30. April 2018 ...mehr


Förderung von Vorhaben der strategischen Projektförderung mit der Republik Korea unter der Beteiligung von Wirtschaft und Wissenschaft im Bereich Robotik
Einreichungsfrist: 30.04.2018 ...mehr

Förderung der Intensivierung der Zusammenarbeit mit Polen: "Deutsch-Polnische Kooperation zum Technologietransfer in der Digitalen Wirtschaft (DPT)"
Einreichungsfrist: 19.04.2018 ...mehr

Richtlinie zur Förderung von transferorientierter Versorgungsforschung – Forschung und Ergebnistransfer für eine bedarfsorientierte Rehabilitation
Abgabetermin: 19.04.2018 ...mehr

Richtlinie zur Fördermaßnahme "Gründungen: Innovative Start-ups für Mensch-Technik-Interaktion"
Bewerbungsschluss: 15.04.2018 ...mehr

Richtlinie zur Fördermaßnahme "Computational Life Sciences"
Einreichungsfrist: 12.04.2018 ...mehr

Förderung von Projekten zum Thema „Bildgeführte Diagnostik und Therapie – Neue Wege in der Intervention“
Einreichungsfrist: 30.03.2018 ...mehr

Förderung von transnationalen Forschungsprojekten für Nachwuchswissenschaftler im Rahmen des ERA-Netzes zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen (ERA-NET CVD)
Einreichungsfrist: 15.03.2018 ...mehr